„12 Geschenke für 12 Monate“ ist eigentlich ein Hochzeitsspiel, das in seiner populärsten Version ähnlich der „Reise nach Jerusalem“ mit 13 Personen gespielt wird. Die Aufgaben, welche der Spielleiter stellt, z.B. einmal um den Tisch laufen, müssen alle so schnell wie möglich erfüllen und sich wieder auf einen Stuhl setzen. Da immer ein Stuhl weggenommen wird, bleibt stets ein Spieler übrig – und erfährt, welches Hochzeitsgeschenk er dem Paar in welchem Monat machen wird. So wird weitergespielt, bis es einen Sieger gibt, der nichts fürs Paar tun muss, sondern von den beiden zum Essen eingeladen wird.

Hochzeitsgeschenk
© Jace Grandinetti on Unsplash

Die Alternative zum Partyspiel

Wünscht das Hochzeitspaar keine Spiele oder werden schon genügend Spiele durchgeführt, könnt Ihr auch von vorn herein festgelegen, wer dem Paar welches Hochzeitsgeschenk macht. Noch besser ist es, wenn jeder Beteiligte eine eigene Idee einbringt. Dies vielleicht auch, weil er weiß, dass dem Paar seine Idee gefallen wird. Damit die verschiedenen Events auch Spaß machen, solltet Ihr dem Paar nahestehen und fähig und willig sein, die jeweilige Aktion auszuüben. Eine Strafe oder etwas, zu dem man sich überwinden muss, sollte es für niemanden sein. Es ist immer noch üblich, eher banale Dinge wie Auto waschen, Blumen gießen oder Schnee schippen zu verschenken, allerdings macht Ihr dem Brautpaar mit Erlebnissen, an denen es beteiligt ist, eine viel größere Freude.

Hochzeitsgeschenk
© Anthony Delanoix on Unsplash

12 Geschenke als Highlight im ersten Ehejahr

Januar: Winterwanderung mit Glühweinrast

Februar: Besuch im Planetarium

März: Brunch im Lieblingsrestaurant

April: Ausflug ins Spielcasino

Mai: Besuch im Freizeitpark

Juni: Brotzeit im Biergarten

Juli: Stand-up-Paddle-Kurs

August: Besuch auf einem Weinfest

September: Fahrradtour mit Picknick

Oktober: Sushi-Kochkurs

November: Wellnesstag in der Therme

Dezember: Besuch auf dem Weihnachtsmarkt

Hochzeitsgeschenk
© Scott Warman on Unsplash