Teilen

Ihr mögt es zu tanzen, nur nicht als einziges Paar und unter den Blicken der ganzen Gästeschar. Oder der andere Fall: Ihr steht schon gern im Mittelpunkt, aber vielleicht eher als Redner oder Krea­tiver, nicht so sehr als Tänzer. Wem es an Willen oder Talent mangelt, dem wird häufig der Langsame Walzer statt dem Wiener Walzer empfohlen oder der Discofox, wenn »Walzern« gar nicht in Frage kommt. Aber muss der Tanz überhaupt sein?

Geht’s auch ohne Hochzeitstanz?

Mit dem Hochzeitstanz eröffnet das Brautpaar die Feier, die traditionell im Anschluss an die Reden beginnt. Nach dem ersten Lied holt die Braut ihren Schwiegervater auf das Parkett, der Bräutigam seine Schwiegermuter. Weitere Gäste folgen nach Aufforderung, und so füllt sich die Tanzfläche – auch mit einigen, die lieber (noch) nicht tanzen möchten. Niemand sollte sich gezwungen fühlen, weder das Brautpaar noch die Gäste, deshalb kann die Tradition ruhig etwas aufgelockert werden. Nicht nur in Bezug auf die Gediegenheit, sondern generell, denn wer gar nichts vom Tanzen hält, wird mit in Richtung Breakdance oder Flashmob gehenden Empfehlungen ebenso wenig anfangen können.

Traurig wäre es jedoch, würden nach dem Essen alle an den Tischen kleben, während die laute Musik des DJs jede Unterhaltung unmöglich macht. Um keine lahme Feier zu riskieren, sollte es also eine Alternative zum Eröffnungstanz geben. Eine entspannte Möglichkeit besteht in einer Lounge mit sowohl Sitz- als auch Stehplätzen, die jenseits des Essbereiches liegt. Hier spielt der DJ oder eine Band Musik, zu der es sich chillen lässt. Zu gegebener Zeit werden Gäste tanzen – wie und wenn sie mögen.

Wer seine Hochzeitsgesellschaft statt des Tanzes unterhalten will, kann nach dem Essen zu Spielen übergehen. Davon gibt es so viele, dass sich für jede Hochzeitsfeier ein paar passende finden. Brautpaare, die so ungern spielen wie tanzen, können sich Aktivitäten überlegen. In diesem Sinne könnte eine Fotobox aufgestellt oder eine Instragram-Ecke eingerichtet werden, in der die Frischvermählten den Anfang vor allen Gästen machen. Mit den Bildern wird am Ende ein Album vom Tag gefüllt.

 

Foto: Pixabay / NGDB Photoworks

 

Teilen