Teilen

Das richtige Hemd für den Hochzeitstag

Ob Cutaway, Smoking oder Frack – das Hemd gehört zu jedem Bräutigamoutfit. Auch bei diesem Kleidungsstück gibt es viele Variationsmöglichkeiten. Die feinen Unterschiede liegen in der Kragen- und Manschettenform, aber auch im Knopfleistendesign.

 

Verdeckte Knopfleiste

Bei der verdeckten Knopfleiste werden die Knöpfe durch Stoff verdeckt und das Hemd wirkt besonders elegant zu festlichen Anlässen.

 

Glatte Knopfleiste

Die zeitlose, glatte Knopfleiste wirkt dezent und passt zu allen Anlässen. Die Knöpfe sind dabei sichtbar befestigt.

 

Kent-Kragen

Die meist gewählte Kragenform und der absolute Klassiker für Anzüge ist der Kent-Kragen. Er lässt sich mit fast allen Knoten und Krawattenformen, aber auch mit Querbinder kombinieren.

 

Haifisch-Kragen

Der Haifisch-Kragen passt hervorragend zu Sakkos mit einem tiefen, breiten Ausschnitt und großen Krawattenknoten wie zum Beispiel dem Windsor-Knoten. Für rundliche Gesichter ist diese Kragenvariante allerdings weniger geeignet, da sie das Gesicht breiter erscheinen lässt.

 

Vatermörder-Kragen

Der Vatermörder-Kragen wird heutzutage fast nur bei besonders festlichen Gelegenheiten in Verbindung mit einem Frack oder Smoking getragen und bietet sich dementsprechend perfekt für das Hochzeitsoutfit an.

 

Umschlagmanschette

Die Umschlagmanschette ist doppellagig, wird umgeschlagen und ganz klassisch mit einem Manschettenknopf geschlossen. Sie wird vor allen Dingen zu formellen Anlässen getragen – ein extravagantes Highlight für den Hochzeitstag.

 

Sportmanschette

Die mit Abstand gängigste Manschettenform ist die Sportmanschette, auch italienische Manschette genannt. Sie zählt zu den dezenteren, schlichteren Ausführungen.

 

Kombimanschette

Die Kombimanschette, auch Wiener Manschette genannt, basiert auf der Sportmanschette, ist allerdings vielseitiger, denn sie kann sowohl mit Knöpfen als auch
mit Manschettenknöpfen geschlossen werden.

 

Zeichnungen: Kuhn Maßkonfektion

Teilen