Insofern nach dem Brautvater, der sich nach dem Dessert zu Wort meldet, kein weiterer Gast sprechen möchte, ist vor dem Hauptgang Zeit für die Bräutigamrede. Wenn er aufsteht und um Aufmerksamkeit bittet, stellen sich die Gäste auf emotionale Worte ein. Dieser Erwartung sollte der Bräutigam gerecht werden.

Eine gelungene Rede gestalten

Bräutigamrede
© Alipko on Fotolia

Gefühlvoll und ehrlich: Die Rede des Bräutigams

Mit seiner Rede hat der Bräutigam die Möglichkeit, die Liebe zu seiner Braut authentisch zu kommunizieren. Hierfür muss er kein perfekter Redner sein, darf sich gern verhaspeln, nach einem Wort suchen oder die Stimme verlieren. Genaugenommen tragen diese kleinen Makel sogar zur Glaubhaftigkeit seiner Rede bei.

 

Dein perfekter Einstieg

Hierfür gibt es keine Regel. Beginn, wie du möchtest. Erzähl der Hochzeitsgesellschaft vielleicht von einem Fauxpas, mit dem Du in den Tag gestartet bist, z.B. dass Du vor lauter Aufregung ein falsches Kleidungsstück angezogen hast. Ebenso gut könntest du mit einem berühmten Zitat beginnen oder mit einem kleinen Text aus einem Lied, das Dir und deiner Braut etwas bedeutet. Einen tollen Einstieg gibt auch der Gedanke ab, den du hattest, als Du sie kennengelernt hast.

 

Begrüßung, Danksagungen und eine Liebeserklärung

Nach einer kurzen Begrüßung aller ist ein Dank an all die Helfer und Mitorganisatoren angebracht. Auch den Gästen solltest du für ihr keinesfalls selbstverständliches Kommen danken. Hiernach kommst du auf Deine Hauptperson, Deine Frischangetraute, zu sprechen. Eine Liebeserklärung an sie ist praktisch verpflichtend, denn damit erreichst Du nicht nur Ihr Herz, sondern auch das aller Anwesenden. Sag Ihr, was Du am meisten an ihr liebst, danke ihr für tollen Momente, die sie Dir beschert hat, und offenbare die Gefühle, die Dich im Moment Deiner Rede beschäftigen. Spicke Deine Rede hin und wieder gern mit ein bisschen Humor und erinnere mit einem Augenzwinkern an die sicher nicht ganz stressfreie Zeit der Hochzeitsvorbereitung. Mit einem Toast auf das Wohl der Gäste und der Eröffnung des Büffets bzw. der Ankündigung des Hauptgangs beendet Du Deine Rede.

 

Das hilft beim Reden

Du solltest freisprechen, wobei deine Worte aber nicht wie auswendig gelernt klingen dürfen. Mit einem Spickzettel wirkst du gegen gedankliche Aussetzer, welche wegen der verständlichen Aufregung passieren können. Achte darauf, dass Du Deine Braut anschaust, aber auch Blickkontakt zur ganzen Gesellschaft hast.

Das Wichtigste: Du musst Dich mit Deinen Worten wohl fühlen. Halte Deine Rede kurz und bring darin das zum Ausdruck, was Du sagen möchtest. Wähle die Worte so, wie sie Dir liegen und drücke dich weder zu kompliziert, noch zu schwülstig aus. Sei einfach Du selbst.