Teilen

Hochzeit und Baby? Eine Mischung, die meist mit einer Achterbahn der Gefühle einher kommt. Doch schwanger zu heiraten bedeutet nicht, auf ein traumhaftes Brautkleid zu verzichten. Romantische Roben und trendige Kleider mit Spitze und Schleifen setzen den Babybauch perfekt in Szene.

© Sweetbelly
© Sweetbelly

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die eigene Hochzeit verschieben, nur weil man schwanger ist?
Das muss nun wirklich nicht sein, denn mittlerweile gibt es ja wunderschöne Modelle extra für Schwangere. „Das Angebot reicht dabei von kurzen Modellen mit romantischen Spitzendetails, die sich toll fürs Standesamt eignen, bis hin zu bodenlangen fließenden Roben“, erklärt Elena Arslan, Stylistin Brautmoden.
„Bei den Farben sind meist Weiß oder Ivory gefragt, aber auch schöne Alternativen in Pastelltönen wie Blush, Rose, Peach, Moscato, Blau oder Gold- und Silbernuancen sehen mit Babybauch fantastisch aus.“ Um das wachsende Glück zu unterstreichen (oder auch zu kaschieren) sollte man unbedingt einige Sachen beachten. Dazu gehört neben der richtigen Stoffauswahl und den passenden Schuhen auch der optimale Schnitt.

© Sweetbelly

Eng anliegenden Brautkleider wie z.B. der Meerjungfrau Stil sind für den großen Auftritt zu Zweit weniger empfehlenswert.
Passender sind da Brautkleider im Empire Modell. Sie betonen die Brust und lassen durch ihren fließenden Stoff genügend Platz für einen wachsenden Babybauch. Aber auch eine ausgestellte A-Linie mit höherer Taille ist sehr praktisch und ein optischer Hingucker. Aufgepeppt mit einem farbigen Taillengürtel wird der Look noch verstärkt und zieht zugleich die Blicke nach oben.

 

© KüssdieBraut

Apropos Oberkörper, nicht nur der Bauch wächst in einer Schwangerschaft sondern auch der Brustumfang.
Ein tolles Dekolleté mit genügend Halt ist mit einem Herz-, Carré- oder V-Ausschnitt garantiert. Wer nicht so tief blicken lassen möchte, kann sich auch für einen tiefen Rückenausschnitt entscheiden. So hat man gleich zwei Eyecatcher.

© Ladybird
© Ladybird

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für was auch immer sich die zukünftige Mutter und Braut entscheidet, wichtig ist eins: Komfort. Denn es wird ein langer Tag!
Der Profi rät übrigens zur letzten Anprobe ca. 1 Woche vor der Hochzeit. „Aber auch da sollte dann noch ausreichend Platz im Kleid sein“, so Elena Arslan.

© KüssdieBraut

Teilen