Teilen

Öko, vegan, zero-waste, bio, nachhaltig, fairtrade – wer im Alltag bewusst nach umweltfreundlichen Grundsätzen lebt, der möchte dies auch bei der Hochzeit.
Grüne Hochzeiten liegen im Trend und sind die Gelegenheit, nachhaltige Werte auch in den Stil zu integrieren.

Der Schutz der Umwelt wird immer wichtiger. Ein Mantra, das auch in der Hochzeitsbranche angekommen ist und inspirierende nachhaltige Designtrends hervorbringt. Eco-Couture heißt das Zauberwort, bei der umweltfreundliche Alternativen zur traditionellen Hochzeitsgarderobe im Mittelpunkt stehen.
Ein Hochzeitskleid, normalerweise ein One-wear-only-Artikel, ist nach jeder Definition eines der unnachhaltigsten Teile, die man kaufen kann. Dennoch gibt es zahlreiche Kreationen, die einen möglichst geringen ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Angefangen mit “something old” und “something borrowed”, sind Kleider-Erbstücke, die schon seit Generationen weitergegeben werden, eine gute Möglichkeit Rohstoffe zu sparen und der Hochzeit einen sentimentalen Vintage-Touch zu geben. Überhaupt kommt den Vintage-Kleidern bei einer Green Wedding eine ganz besondere Rolle zu. Dadurch, dass diese Art von Brautkleider so lange im Kreislauf behalten werden, wird die Produktion weiterer Kleider automatisch reduziert. Für wen diese Möglichkeit nicht in Frage kommt bzw. wer diese nicht hat, der kann auf nachhaltig produzierte Hochzeitskleidung setzen. Aber nicht nur die Braut in Spe möchte mit guten Gewissen „Ja“ sagen, auch der Zukünftige will der Umwelt mit Respekt begegnen. Nachhaltige Mode für Ihn kann so viele aufregende Dinge beinhalten – wie die Beschaffung von natürlichen und organischen Stoffen, die weniger Umweltbelastung verursachen.

Es gibt zahlreiche Kreationen, die einen möglichst geringen ökologische Fußabdruck hinterlassen.

© pixabay.com

Das Herrenmoden Label Wilvorst beispielsweise hat das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zur Grundlage seiner Green Wedding Kollektion gemacht. Diese besticht durch natürliche, nachhaltige Materialien wie reine Schurwollartikel mit Naturalstretch made in Italy und junge, frische Farben wie Ecru, Greige sowie Blue und Oat. Mehr noch, steht im Fokus der Bemühungen der Marke eine faire Herstellung ohne Chemikalien sowie ein langer Produkt-Lebenszyklus und reduzierte Transportwege. „Diese Faktoren machen Green Wedding jedoch nicht allein aus: Zusätzlich haben wir darauf geachtet, dass auch das berühmte „Drumherum“ stimmt. Zum Beispiel haben wir uns für nachhaltige Kleiderbügel entschieden, eine Neuentwicklung aus Italien. Des Weiteren zieren unsere Produkte besondere, nachhaltige Goodys wie Hangtags mit Blumensamen, die nach dem Anzugskauf eingepflanzt werden und als Brautstrauß fungieren können“, erklärt Nicola Maria Meyer, Marketingleitung Wilvorst Herrenmoden.

Fazit: Grüne Hochzeiten sind nicht nur ein Bekenntnis zwischen zwei sich liebenden Menschen, sondern auch zum nachhaltigen und ökologischen Leben, das dank innovativer Brautmoden-Labels einen guten Start erfährt.

© Wilvorst
Teilen