Teilen

Raffinesse und Handwerkskunst in Vollendung

Mit der Kollektion Alchemy sind Olvi’s nicht nur zauberhafte Kleider, sondern auch magisch schöne, atmosphärisch düstere Fotografien in mysteriöser Kulisse gelungen. Die Kampagne stützt sich auf fünf Fachgebiete der Alchemie, die jede zukünftige Braut beherrschen sollte – egal, ob sie in einem Olvis Brautkleid heiratet oder nicht. So schön, wie die Kreationen sind, ist es definitiv eine Überlegung wert.

Magic

Brewing Potions

Clairvoyance

Magical Gardening

Reading of Ancient Spells

Fakten zum Olvis Brautkleid

Als Mädchen hatte Olga Yermoloff den Traum, Prinzessin zu sein – der Kleider wegen. Später wollte sie in der Modewelt Fuß fassen, doch auch das blieb viele Jahre ein Traum. Die junge Niederländerin ließ sich nicht unterkriegen und ging ihren Weg. Bei einem London-Besuch fand sie ein Vintage-Lädchen in der Portobello Road, in dem vom 19. Jahrhundert inspirierte Kleider gab – wie sie sich als Mädchen erträumt hatte. Ein Amsterdamer Atelier erwies sich schließlich als die für das Design und die Fertigung von Brautkleidern perfekte Verwirklichungsstätte. Die Marke Olvi’s war geboren.

Für ein Olvis Brautkleid wird feinste französische Spitze verwendet – dafür ist das Label bekannt. Genau genommen produziert es sogar die erfolgreichsten aus diesem Material gefertigten Brautkleider in ganz Europa. Die Designerin hält das aufwendige, zarte und elegante Material für ideal zur Kreation von individuellen Looks. Weiterhin charakteristisch für das Olvi’s Brautkleid ist die Betonung der weiblichen Reize durch das Kleid. Die der Figur schmeichelnden Dresses gibt es oft mit sogenanntem Cut Out Effekt – verführerischen Rückenansichten oder sinnlich gestalteten Dekolletés. Die flexible Strecht-Spitze ermöglicht einen hohen Tragekomfort. Besonders innovativ ist das Innenfutter, das dank eines Shaping-Effekts kleine Problemzonen kaschiert. Außerdem können die Kreationen problemlos gewaschen und auch nach dem schönsten Tag im Leben weiterhin getragen werden.

Teilen