Teilen

Was kostet eigentlich eine Hochzeit in meiner Traumlocation?

Viele haben eine genaue Vorstellung davon, wie ihre Hochzeit aussehen soll. Aber haben sie auch eine Vorstellung davon, was diese erträumte Hochzeit kostet?

„Die Kosten der Lokalität sind doch ganz einfach zu berechnen! Wir haben 100 Gäste, ein gutes Essen wird wohl für 50 Euro möglich sein. Für Getränke – habe ich gehört –, muss man genau so viel rechnen. Macht dann € 10.000, die wir für unsere Hochzeit einplanen müssen.“ So oder so ähnlich kalkulieren viele – und unterschätzen damit maßlos die Gesamtkosten. Denn selten ist es mit einem Abendessen getan – Sektempfang, Kaffee-Kuchen, ein Mitternachtsessen verlangen einen nicht niedrigen Zusatzaufwand. Manche Feiern beginnen bereits am Tag vorher oder enden mit einem Brunch am „Tag danach“. Auch die Menge und Qualität der Getränke kann das Budget deutlich beeinflussen. Gerade Cocktails oder Champagner können dem Budget in den meisten Lokalitäten weh tun. Oftmals fallen auch noch zusätzliche Raummieten für Garten, Kinderbetreuung, Bandgarderobe oder Ähnliches an.
Aber natürlich gibt es noch unzählige andere Kosten, die man von Anfang an budgetieren sollte. Große Posten sind da z.B. Brautkleid inkl. Accessoires, Kleidung des Bräutigams und Ringe. Aber auch bei den Feierkosten gibt es noch viel zu bedenken. Wie sieht es aus mit Musik: DJ oder Band? Musik bei der Trauung und vielleicht schon beim Sektempfang? Soll ein Fotograf die Erinnerung bis in die Ewigkeit festhalten und wie lange soll dieser bleiben? Hier unterscheiden sich die Kosten nach Zeitaufwand schnell von ein paar 100 bis ein paar 1.000 Euro. Selbiges gilt natürlich für Videografen.

Dann lassen sich vor allem die Bräute sehr gerne von den wundervollen Hochzeitsdekorationen im Internet oder Brautmagazinen verführen: ein paar Blumen für die Trauung, Lampions in den Bäumen, Ausgestaltung der Tische, Gartenmöbel, Nischen, Buffets… und die schönen Holzwegweiser, die man gesehen hat, müssen es bitte auch sein, damit alles stimmt. Die perfekte Einladung stammt am Ende doch vielleicht aus der Feder eines Grafikers – und der liegt mit Änderungswünschen auch bei ein paar hundert Euro. Nicht zu vergessen das Porto, das bei den meisten Hochzeiten gleich bei dem eines Maxibriefes liegt.
Noch habe ich nicht alle Posten erwähnt, die auf vielen Hochzeiten anfallen. Ich kann nur allen Brautpaaren raten von Anfang an, ALLE ihre Kosten zu kalkulieren. Genau überlegen, was man alles haben möchte und dafür erste Summen großzügig zu schätzen oder Angebote einzuholen. Und nicht vergessen: „Kleinvieh macht auch Mist“ – gerade auf einer Hochzeit.

Herzliche Grüße,
Friederike Mauritz

Teilen